Blog Lukas Pottmann

Die Lichtung des Waldes

In einem kleinen Dorf, das so tief im Wald lag, dass es auf keiner Karte verzeichnet war, lebte ein Maler namens Alaric. Seine Leinwände blieben oft leer, denn er suchte nach einer Farbe, die so nicht existierte. Die Menschen des Dorfes nannten ihn einen Träumer, jemanden, der in den Farben des Regenbogens schwelgte, aber nie dessen Ende fand.

Eines Tages, als Alaric wieder einmal die reine Leinwand betrachtete, beschloss er, in den Wald zu gehen, um seine Gedanken zu klären. Er schlenderte durch das Dickicht, überquerte sprudelnde Bäche und folgte dem Gesang der Vögel, bis er an einen Ort kam, den er nie zuvor gesehen hatte: eine Lichtung, die so lebhaft und farbenprächtig war, dass sie seine Sinne betörte.

Inmitten dieser Lichtung stand ein einzelner Baum, dessen Blätter in einem schillernden Farbenspiel von Grün- und Blautönen leuchteten. Alaric war wie verzaubert. Er saß unter dem Baum, zog sein Skizzenbuch hervor und begann zu zeichnen. Die Stunden verstrichen wie Minuten, und der Himmel färbte sich langsam in die warmen Töne der Abenddämmerung.

Während er zeichnete, bemerkte Alaric, wie ein kleines Eichhörnchen geschäftig seine Vorräte sammelte, wie ein Specht rhythmisch gegen einen Baumstamm klopfte und wie sich eine Raupe langsam ihren Weg über ein Blatt bahnte. In diesen einfachen, aber wunderschönen Mustern der Natur fand Alaric seine fehlenden Farben. Nicht auf der Palette, sondern in der Schönheit des Alltäglichen.

Als er nach Hause zurückkehrte, war seine Leinwand nicht mehr leer. Mit jedem Pinselstrich erweckte er die Szenerien der Lichtung zum Leben, die Tänze der Schatten, das Leuchten des Laubes, die Stille des Waldes. Die Menschen des Dorfes versammelten sich um seine Bilder, staunten und flüsterten, dass Alaric die Seele des Waldes gefangen habe.

Alaric malte weiter, nicht um die Welt zu retten oder große Fragen zu beantworten. Er malte, um die Schönheit dessen festzuhalten, was bereits da war und um zu zeigen, dass in jedem Moment, in jeder Ecke der Natur, eine stille Schönheit darauf wartet, erkannt zu werden. Indem er die Natur in die Herzen der Menschen brachte, inspirierte er als kleiner Mann andere zu großen Taten.

Auch wenn Alaric nicht als gefeierter Held in die Geschichte eingehen sollte, so wurde doch durch ihn der Wald zum neuen Heiligtum erklärt und der Himmel war nur noch eine Idee aus einem Buch, die in der Lichtung des Waldes Heimat fand.

« »